Pflege

Information rund um Tattoo, Piercing und Pflege

Die Entscheidung für ein Tattoo und das entsprechende Motiv ist eine Entscheidung für die Ewigkeit, darüber sollte man sich im Klaren sein und Motiv und Studio mit viel Sorgfalt auswählen. In aller erster Hinsicht muss das Motiv dir gefallen, sollten Motiv und Platzierung nicht zueinander passen, weisen wir dich darauf hin und beraten dich, wie wir das passende Tattoo für dich finden.

Das neue Tattoo richtig pflegen

Entferne am nächsten Tag vorsichtig die Schutzfolie.
Säubere die Tätowierung nur mit den Händen (kein Waschlappen!) vorsichtig mit lauwarmem Wasser und ph-neutraler Seife/Duschgel (kurzes Duschen ist erlaubt).
Tupfe das Tattoo mit einem Zewa oder Handtuch vorsichtig ab.
Das kannst du an diesem Tag noch einmal wiederholen, um die restlichen Wundwasserperlen loszuwerden, die sonst unnötig Schorf bilden.
Nach dem Waschen das Tattoo dünn mit Wund- und Heilsalbe eincremen.
Das Eincremen täglich zwei bis dreimal wiederholen bis der Schorf selbstständig und von selbst abgefallen ist.

Achtung!
Auf keinen Fall an der Tätowierung kratzen, da sonst Farbpartikel entfernt werden, was sich entzünden kann.
Bei Juckreiz hilft leichtes Klopfen  mit der flachen Hand auf das Tattoo oder erneutes Eincremen.
Vollbäder, Schwimmbadbesuche und Saunagänge sind während des Abheilprozesses verboten, da das Tattoo aufweichen oder sich entzünden kann.
Das Tattoo mindestens vier Wochen lang keiner UV-Strahlung aussetzen, das heißt keine Sonneneinstrahlung und kein Solarium.

Eine frisch gestochene Tätowierung ist wie eine Wunde zu behandeln, also gehe vorsichtig damit um!

Oft gestellte Tattoo-Fragen

Es gibt viel, was man zum Thema Tattoo und Piercing sagen kann. Am besten kommt ihr einfach bei uns im Studio vorbei, wo wir euch gern Rede und Antwort stehen. Einige typische Fragen beantworten wir hier schon einmal:

Wie viel kostet eine Tätowierung?

Der Preis einer Tätowierung hängt vom Motiv sowie dessen Umfang und Aufwand ab. Voraussetzung für eine Preisabsprache ist immer ein persönliches Gespräch, in dem über das Motiv und die Vorstellungen gesprochen wird.  Wenn alle Faktoren wie Größe, ungefährer Zeitaufwand, Farbe, Körperstelle und Art der Tätowierung klar sind, können wir einen ungefähren Preis nennen. Der letztendliche Preis richtet sich nach dem zeitlichen Arbeitsaufwand beim Tätowieren.

Wie muss ich mich vorbereiten auf meinen Termin?

Eigentlich brauchst du nichts weiter zu tun, als ausgeschlafen und entspannt – und natürlich geduscht – zu deinem Termin zu kommen. Auf keinen Fall solltest du gehetzt und ohne etwas im Magen im Studio erscheinen, da letzteres zu Kreislaufproblemen führen kann. Also noch einmal eine Stunde vor dem Termin satt essen.

Tut tätowieren weh?

Das kann man allgemein mit „Ja, es tut weh!“ beantworten. Wie sehr, hängt jedoch vor allem vom individuellen Schmerzempfinden der jeweiligen Person und der zu tätowierenden Körperstelle ab.

Darf ich vor meinem Termin Alkohol trinken?

Nein! Wir tätowieren grundsätzlich keine Leute, die sich kurz vor ihrem Termin mit Alkohol, Drogen oder anderen Giften betäubt haben.

Kann ich mit dem neuen Tattoo direkt in den Urlaub fahren?

Plane deinen Termin nicht kurz vor einem Urlaub, wenn du in Regionen fährst, wo dein Tattoo großer Sonneneinstrahlung ausgesetzt ist oder du baden möchtest – beides ist für die ersten drei bis vier Wochen nach dem Stechen tabu. Gleiches gilt für Besuche im Solarium.

Wie lange dauert es, bis meine frische Tätowierung verheilt ist?

Das ist von Hauttyp zu Hauttyp unterschiedlich, man kann die Frage aber allgemein mit 4 bis 21 Tage beantworten. Wer sich an die Pflegehinweise seines Tätowierers hält, kann davon ausgehen, dass sein frisch gestochenes Bild sauber und schnell verheilt. Man sollte den Rat zur Pflege nie unterschätzen und sich wirklich daran halten, weil man nicht nur sich, sondern auch seinem Tätowierer einen Gefallen damit macht, wenn das Bild sauber abheilt. Man kann zwar alles noch einmal nachstechen, aber es ist natürlich für alle Parteien besser, wenn das nicht mehr nötig ist.
Also man kann sagen: Eine gute Pflege ist die „halbe Miete“ für eine gute Tätowierung.

Das neue Piercing richtig pflegen

Im Gegensatz zum Tattoo ist ein Piercing schnell gestochen – bei der Pflege gibt es aber auch hier allerhand zu beachten, damit ihr viel Freude an eurem neuen Schmuckstück habt.
Vor jeder Piercing-Pflege zuerst gründlich die Hände waschen.
Piercing und seine Umgebung vorsichtig säubern.
Danach Desinfektionsmaßnahmen durchführen.
Das abgeheilte Piercing beim Duschen stets säubern, indem man es etwas hin und her dreht, damit Schweiß- und Talgablagerung aus dem Stichkanal gespült werden.

Desinfektion für äußere Piercings:

Dreimal täglich mit Piercingpflege-Lösung den Bereich des Piercings desinfizieren und min. eine Minute einwirken lassen.
Wattestäbchen in Piercing-Pflegemittel tränken und Wunde und Piercing vom Wundsekret säubern.
Den Schmuck vor dem Reinigen nicht verdrehen, da dadurch Ablagerungen am Schmuck in den Stichkanal gelangen könnten.
Anschließend Piercing-Gel auftragen.

Achtung!
Bis zu drei Tage nach dem Piercen keine blutverdünnenden Medikamente einnehmen.
In den ersten vier Wochen alle Infektionsquellen meiden, d.h. nicht baden, kein Schwimmbad, keine Sauna, kein Solarium, kein Kontakt mit fremden Körperflüssigkeiten und starkes Schwitzen vermeiden.
Als Ersteinsatz wird meist längerer Schmuck eingesetzt, da das Gewebe um das frisch gestochene Piercing anschwellen kann.
Der Ersteinsatz sollte nach der Verheilung durch kürzeren Schmuck ersetzt werden.
Benutze wenn möglich unsere Pflegeprodukte, um die bestmögliche Pflege zu gewährleisten.
Wähle deine Kleidung so aus, dass sie an der Piercing-Stelle nicht reiben oder drücken kann.
Das Piercing muss nahezu ständig getragen werden, da sich der Stichkanal innerhalb von Stunden wieder soweit verschließen kann, dass ein Wiedereinsatz nicht möglich ist.

Bei einer Entzündung auf keinen Fall einfach nur den Schmuck herausnehmen. Im Zweifelsfall komm bei uns im Studio vorbei, wir schauen dann zusammen was los ist und helfen dir weiter.

Desinfektion für Piercings im Mundraum:

Zähne wie gewohnt putzen, aber an der gepiercten Stelle vorsichtiger sein.
In einem Zeitraum von zwei Wochen dreimal täglich den Mundraum mit einer antimikrobiellen Mundspüllösung spülen.

Achtung!
Nach dem Piercen min. vier Stunden nicht rauchen und essen.
Eine Woche auf Michprodukte, Fruchtsäuren sowie auf heiße und starke gewürzte Speisen verzichten.
Speziell bei Zungen-Piercings kann die Zunge stark anschwellen. Durch Lutschen von Eiswürfeln in den ersten Stunden kann die Schwellung reduziert werden.